Reisunga Baiuvarii  
 
  Baiuvarii 26.06.2017 07:01 (UTC)
   
 




Ich habe den Schnitt der Tunikas von den Funden
1. der Silberschale von Isola Rizza und
2. der Agilulf Stirnplatte abgenommen.
Bislang wurden solche Tunikas als bajuwarische Tracht vorgestellt. Auch ich empfehle sie meinen Freunden, da sie den Tunikas in dem Stuttgarter Psalter sehr ähnlich sind. Jedoch gehen wir heute davon aus, dass sie eine Tracht der Feinde war.



2 handgenähte Tunikas aus 100 % Leinen
























Hier nun eine schlichtere Tunika, wie es der Wunsch meines Kunden war :



















Bajuwarische Wolltunika































Neues Frauenkleid

Nach Lage der Scheibenfibel und der Glasperlen des Gehänges bei den Ausgrabungen in Unterhaching kann man davon ausgehen, daß die bajuwarischen Frauen, regional bezogen, in folgender Tracht gekleidet waren : statt eines Gürtels eine Stoff - oder Lederschärpe, gehalten mit einer Scheibenfibel. Das Gehänge wurde an die Schärpe angebracht oder mit Fibeln unter diese gehängt. Auch mehrere Gehänge nebeneinander sind möglich.














 
  Reisunga Baiuvarii
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Handgenähte Frühmittelaltergewandung und Zubehör aus eigener Herstellung
Unsere Urahnen, die vor rund 1300 Jahren im Gebiet des heutigen Bayerns lebten, würden sicher gestaunt haben, uns heute so zu sehen. Würden sie unsere Liebe zum Frühmittelalter begreifen ? Wohl eher kaum.
Wir, in der heutigen Zeit, haben das große Glück, einem Hobby nachgehen zu können. Damals war man sicher genug beschäftigt, das Lebensnotwenige herzustellen, die Familie zu umsorgen und zu beschützen und nur wenige konnten es sich leisten, sich mit Kunstgegenständen zu befassen.
Und gerade das ist es, was uns am damaligen Leben fasziniert : ein Aussteigen für ein paar Tage aus dem selbstgemachten Stress der heutigen Zeit.
Mein Mann und ich haben uns entschieden, Bajuwaren kurz vor der Karolingerzeit darzustellen. Wir sind in Bayern geboren und lieben unser Land.
Ich stelle eine baiuvarische Händlerin dar und da ich gerne nähe und noch lieber sticke, gehe ich mit selbstgemachter Gewandung auf die Märkte und Lager.
Mein Mann sorgt derweil fürs Leben : holt Holz und Wasser, kocht und wäscht ab und hilft mir beim Verkauf der Ware.
Wir genießen das Leben auf unsere "alten Tage". Und schätzen das Kennenlernen neuer Freunde, das Lachen und den Umtrunk mit netten Leuten.
Werden wir Euch mal auf dem Lager treffen ?
Dann seid uns immer willkommen !
  Was ich so alles herstelle :
Ich habe mich mit meiner Gewandungsherstellung auf das Frühmittelalter spezialisiert, was nicht heißt, dass ich nicht auch keltische - oder Latenengewandung herstellen würde. Auch exotische Kleider ( Mongolen, Perser usw. ) nehme ich gerne in Auftrag.

Meine jetzigen Schwerpunkte liegen bei den Germanen und Wikinger. Ich stelle alles nach Maß her und besticke nach Wunsch oder nach den Vorlagen, die mir zur Verfügung stehen. Alle Gewandungen und Kopfbedeckungen sind ausschließlich von mir selbst mit der Hand genäht. Meine bis jetzt hergestellten Gewandungen sind :
Tunikas
Thorberghosen
Pluderhosen
gerade Hosen
kurze Hosen
Mäntel / Klappmäntel
Kaftans
Frauenkleider
Schürzen
Rusmützen mit und ohne echtem Fellrand
Birkamützen
Lederhauben
Wadenwickel
Stulpen
Auf individuellen Wunsch kann ich Eure Gewandung mit belegten Mustern handbesticken.
  --und dann die Stickereien :
In Sachen Stickereien halte ich mich ziemlich genau nach Funden. Da man aber in den Gräbern leider nur Textilfragmente entdeckt hat, richte ich mein Auge auf die Metallverzierungen auf Waffen oder Holzsachen.
Mein Stickstich entleihe ich mir beim Teppich von Bayeux. Dieser ermöglicht es mir, auch große Ornamente sauber zu füllen.
 
Counter